Der finanzielle Status - Analyse!

Sieht man sich unsere Zahlen an, könnte man natürlich denken: Das wird nichts! Da kommen die nie mehr raus. Das stimmt aber nicht! Der KfW Kredit mit momentan noch 26.000,- € wird monatlich getilgt. 370,- € gehen regelmäßig zurück, die Raten sind also zu stemmen. Fazit: Die Raten sind angelegt, werden beibehalten und sind Teil unserer geschäftlichen Verbindlichkeiten. Der „Firmenkredit“ über 30.000,- € ist ein Kredit von „Privat“. Das Geld wurde von uns fast ausschließlich in das Unternehmen gesteckt bzw. hat unsere finanziellen Engpässe überbrückt. Eine Rate ist (noch) nicht vereinbart, allerdings gibt es ein festes Datum, wann die komplette Summe zurückbezahlt werden sollte. Dies ist frühestens in 8 Jahren. Keine Zinsen. Lediglich der Druck und das Bewusstsein, bei einem lieben und vertrauenswürdigen Menschen in der Kreide zu stehen. Wir dürfen uns Zeit lassen, wollen aber so schnell wie möglich mit den Raten beginnen. Wir selbst haben nun ein Datum fixiert, bis wann wir diesen Kredit vollständig zurückbezahlen werden. Fazit: Am 21.11.2016 werden wir die kompletten 30.000,- € zurück bezahlt haben! Bei unserem Firmenkonto gab es die Vereinbarung mit der Bank, dass wir überziehen dürfen, wenn wir das Konto einmal im Monat wieder ausgleichen. Diese Vereinbarung haben wir nun geändert. Wir werden den eingerichteten Dispositionskredit monatlich um 500,- € reduzieren, beginnend ab nächsten Monat. Das setzt uns unter Druck und zwingt uns in die Verantwortung. Am 01.05. werden wir das Konto also maximal mit 3.500,- € überzogen haben, am 01.06. mit 3.000,- € und so weiter. Fazit: Am 01.12.2015 wird unser Geschäftskonto ausgeglichen sein! Das Privatkonto ist mit 800,- € überzogen (max. Dispo: 1.000,- €), da wir noch auf geschäftliche Zahlungseingänge warten. Anschließend werden wir das Konto durch Gehaltszahlungen wieder ausgleichen. Fazit: Spätestens am 01.06.2015 ist das Konto wieder ausgeglichen. Unsere geschäftlichen Forderungen liegen derzeit für Monat April übrigens bei 1.800,- € Netto. Zu einer finanziellen Analyse gehört nicht nur der Ist-Zustand, sondern auch die monatliche Kosten-Analyse. Wie schaut es da bei uns aus? momentane gewerbliche monatliche Ausgaben: 512,- € momentane private monatliche Ausgaben: 1.607,- € Hinzu kommen Ausgaben für Tanken, Einkaufen, Drogeriemarkt etc. und auch Freizeit (Essen gehen etc.). Wir haben für den letzten Monat erstmalig alle Ausgaben schriftlich festgehalten. Wir waren überrascht, beinahe ein wenig geschockt. Die Summe: 723,75 € Zur Verteidigung: Wir hatten Filmaufnahmen an der Ostsee. Abgesehen von erhöhten Tankkosten gab es mittags Kaffee am Strand und morgens Brötchen. Der Tankanteil an dieser Summe war übrigens 192,35 € (also 531,40 € für Einkäufe etc.). Wir hoffen auf einen besseren Monat April, was unsere privaten Ausgaben betrifft. Ebenfalls zur kurzen Erklärung: Wir sind seit Anfang diesen Jahres sehr sparsam unterwegs. Wir sind begeisterte Kinogänger und waren in diesem Jahr erst einmal im Kino mit / für unseren kleinen Neffen. Außerdem lieben wir unsere PS4 und PS3, haben uns aber kein einziges Spiel gekauft. Genauso verhält es sich mit Blu-Rays – kein einziger Einkauf! Private Fahrten und Treffen mit Freunden und Familie werden auf ein absolutes Minimum reduziert, da sich unsere Arbeitszeiten teilweise durch die gesamte Woche ziehen und uns unsere Ruhepausen und Zweisamkeit heilig sind. Unser momentaner Luxus besteht also aus einer Pizza-Bestellung am Sonntag. Kostenfaktor ca. 20,- € = 80,- € im Monat. Vielleicht kann man das noch halbieren? Gehen wir also von obigem Worst-Case aus, belaufen sich unsere monatlichen Ausgaben auf 2.842,- €! Die 0,75 € sind geschenkt. Eine sehr geile Zahl! 2 – 8 – 4 – 2 – <--- ihr wisst schon warum! Es wäre schön, die Ausgaben für Einkäufe & Co. im April auf 600,- € zu reduzieren. Ziel anvisiert und gesetzt! Unser Verdienstziel für April haben wir übrigens auf 3.500,- € Netto gesetzt. Das war, bevor wir von den Feiertagen wussten. Karfreitag und Ostermontag liegen mir heute noch quer im Magen. Feiertag bedeutet: Kein Geschäftskontakt möglich. Keine Chance auf Kontakte, keine Chance auf Abschlüsse! Trotzdem bleiben wir bei den 3.500,- € und wir arbeiten weiter daran, diese Zahl zu erreichen. 1.800,- € Umsatz liegen bereits vor. Noch 16 Tage um weitere 1.700,- € Umsatz im April zu erzielen. Muss funktionieren. Das Umsatzziel für Mai wurde bereits auf 4.000,- € gesetzt, sodass wir sicher sein können, die Rückzahlung des Firmenkontos im Griff zu haben und gleichzeitig etwas für unser Kontenmodell inkl. Spaßkonto und Sparkonto zu tun. Ich bin übrigens davon überzeugt, dass wir unseren Umsatz selbst in der Hand haben und steuern können. Dazu, und auch zum Kontenmodell, später mehr. Nach der finanziellen Analyse wollt ihr vielleicht wissen, was wir überhaupt tun um Geld zu verdienen. Wenn ihr bis hierhin gelesen habt, bin ich mir sicher, dass ihr es wissen wollt.

12.4.15 12:28, kommentieren

Werbung


Der Weg zur finanziellen Freiheit - Start!

Wir, meine Frau und ich, arbeiten nun schon lange mit dem Coaching-Programm von Bodo Schäfer:
„Der Weg zur finanziellen Freiheit – in 7 Jahren Ihre erste Million!“

Arbeiten ist wahrscheinlich die falsche Aussage. Denn in Wirklichkeit haben wir einige Lehren des Programms im Alltag vergessen. Manches haben wir ignoriert. Das meiste haben wir einfach „nicht geschafft“. Wir waren zu gestresst, zu beschäftigt und haben „keine Zeit“ gehabt. Also: Ausreden!

Meine Frau und ich sind selbstständig. Gegründet haben wir unsere Film- und Musikproduktion im März 2012 und seitdem haben wir einige kleine und große Erfolge gehabt und mindestens genauso viele Fehler gemacht. Ich bin der festen Überzeugung, dass unser Erfolg und Misserfolg einzig und allein von unserem Handeln (und Nicht-Handeln) abhängig ist. Dies ist Teil des Coaching-Programmes und ich halte es für sinnvoll.

Abgesehen von der Film- und Musikproduktion teilt meine Frau meine musikalische Leidenschaft und unterstützt mich bei diversen Konzerten und Auftritten, die wir in ganz Deutschland anbieten. Zeitweise war dies sogar unser Hauptverdienst, meistens jedoch lediglich ein schönes und unterhaltsames Nebeneinkommen.

Bevor ich über unsere Produkte und unsere Angebote die unser Einkommen sichern sollen ins Detail gehe, starte ich heute diesen Blog und lade euch ein, uns auf dem Weg in die finanzielle Freiheit zu begleiten. Warum heute?

Die Glücks- und Lieblingszahl meiner Frau ist die 8. Meine ist die 4. Geheiratet haben wir also am 12.04.2014. Perfekt! Unsere Zahlen und ihre „Partner“ (z.B. die 6, die genau dazwischen liegt) tauchen überall auf. 8+4 ergibt die 12, dann natürlich die 4 selbst für den Monat und spielt man ein wenig mit 2014 und vertauscht die Zahlen hat man ebenfalls 12 und 04 dabei. Unter anderem. Warum ich diesen romantischen Nonsens erzähle?

Heute ist der 08.04.2015 (Ich habe diesen bzw. die ersten vier Einträge vorgeschrieben und heute, an unserem Hochzeitstag, veröffentlicht)! Die 8 ist drin, die 4 und 2+0+1+5 ergibt ebenfalls 8. Heute in 7 Jahren, also am 08.04.2022 (das fast NOCH perfektere Datum), werden wir die finanzielle Freiheit erreicht haben!

Ich sehe den heutigen Tag als Neustart an, um mit dem Programm ernsthaft und konzentriert zu arbeiten. Denn so perfekt das Datum ist, so beschissen ist unsere momentane finanzielle Situation. Wie bereits erzählt haben wir einige unternehmerische und finanzielle Fehler während unserer Selbstständigkeit gemacht.

Zu viele Ausgaben, zu wenig Rücklagen, zu viel Sorglosigkeit, zu wenig Planung. Wir waren zu unkonzentriert, wenig oder gar nicht fokussiert und oft bestimmt auch zu optimistisch. Damit wird nun Schluss sein!

Wir haben in der jüngsten Vergangenheit einige Momente erlebt, die uns wachgerüttelt haben. Die uns bewiesen haben, wie sinnvoll es ist, die Tipps und Strategien aus dem Coaching-Programm tatsächlich umzusetzen. Wir haben neue Menschen kennengelernt und wahre Freunde identifiziert, die uns helfen, unterstützen und uns auch kritisieren und herausfordern.

Ich starte diesen Blog nun, um mich in erster Linie selbst zu reflektieren. Um alles festzuhalten. Um mich selbst immer wieder daran zu erinnern, wohin der Weg geht und was das Ziel ist. Um die Fehler zu vermeiden, die ich in der Vergangenheit gemacht habe. Um mich zu motivieren. Visualisierung!


Der momentane finanzielle Status:

Privatkonto:
./. 800,- €

Geschäftskonto:
./. 4.400,- €

KfW Kredit (letzte Rate am 01.03.2022):
./. 26.000,- €

Firmenkredit:
./. 30.000,- €

Wir starten also auf den Weg in die finanzielle Freiheit mit einem Defizit von 61.200,- €! Und trotzdem war ich nie motivierter und sicherer, aus der aktuellen Situation herauszukommen und den Weg zu meistern.

Gemeinsam mit meiner Frau, unserem großartigen Coach, dem Programm von Bodo Schäfer und ganz bestimmt mit der Hilfe und Unterstützung von Familie und (echten) Freunden und Geschäftspartnern wird dieses Lebensprojekt erfolgreich sein.

Start!

12.4.15 12:27, kommentieren